"Best of ...", Werkschau von acht Mitgliedern des Künstlerkreises Kelkheim (KKK), Galerie ArTraum 44

In der Galerie ArTraum 44 zeigen die acht Mitglieder des KKK, Auri Neurath, Lissy Theissen, Michaela Plenkner, Hans-Uwe Hoffmann, Frieder Siegler, Ferran Delmàs, Sibylle Möller und Herta Werlitz in einer Werkschau einen Teil ihres künstlerischen Schaffens.

Galerie ArTraum 44, Kelkheim, Breslauer Straße 44

 

Kelkheimer Zeitung, 08.05.2014

Die „Werkschau“ wird fortgesetzt

Die nächste Ausstellung des Künstlerkreises Kelkheim im KunsTraum 44 ist für den 9. Mai geplant. Sie trägt den Titel „Best of – Werkschau“. Dieses Ausstellungsformat gab es bereits 2013 und wird nun als feste kulturelle Institution mit unter- schiedlicher Besetzung jährlich fortgeführt. Die Künstler des Vereins haben Gelegenheit, sich und ihre Arbeiten ohne thematische Bindung vorzustellen. In diesem Jahr sind es acht Künstlerinnen und Künstler des Künstlerkreises, die Werke, die ihnen aus den unterschiedlichsten Gründen besonders wichtig sind, ausstellen werden. Herta Werlitz beispielsweise greift auf zwei großformatige Bilder zurück, die bereits vor mehreren Jahren zum Thema Flucht entstanden und ihrer Meinung nach im Hinblick auf jüngste Konflikte, wie zum Beispiel in der Ukraine, nichts an Aktualität eingebüßt haben. Michaela Plenkner hingegen widmet sich in ihren Fotoarbeiten humorvoll und ironisch menschlichen „Ecken und Kanten“. Weiterhin bereichern Arbeiten von Ferran Delmàs, Hans-Uwe Hoffmann, Sibylle Möller, Auri Neuroth, Frieder Siegler und Lissy Theissen das vielseitige künstlerische Spektrum dieser Ausstellung.

Die Vernissage am 9. Mai (Freitag) wird durch Paul Pfeffer, den Vorsitzenden des Künstlerkreises, um 19.30 Uhr eröffnet. Ein- führende Worte zur Ausstellung steuert Pascal Heß, Kunsthistoriker aus Frankfurt am Main, bei. Sina Hermann untermalt mit ihrer Querflöte musikalisch die Veranstaltung. Einen weiteren Höhepunkt erlebt die Werkschau durch eine Lesung am 23. Mai (Freitag) um 19.30 Uhr. Paul Pfeffer wird sein neues Buch „Mein Samthandschuh – Mein Dornenbett“ mit Gedichten über die Liebe und Zeichnungen von Doris Brunner vorstellen. Dauer der Ausstellung: bis zum 31. Mai. Öffnungszeiten: Donnerstag 15 bis 18 Uhr, Samstag 15 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung auch feiertags geöffnet.

 

           

 

      

 Kultur (Rhein-Main)   Mai 2014

 

Ausstellung im Kunstraum44 Kelkheim

„Best of - Werkschau

 

(02.05.14) Kelkheim - Der Künstlerkreis Kelkheim startet am 09. Mai 2014 seine nächste Ausstellung im Kunstraum44, Breslauer Str. 44 in Kelkheim. Sie trägt den Titel „Best of - Werkschau“. Dieses Ausstellungsfomat fand bereits in 2013 statt und wird als feste kulturelle Institution mit unterschiedlicher Besetzung jährlich fortgeführt. Die Künstler des Vereins haben Gelegenheit, sich und ihre Arbeiten ohne thematische Bindung zu präsentieren.

Auri Neuroth aus Bad Soden arbeitet – wie andere Künstler der Werkschau auch - mit unterschiedlichsten Materialien. Für sie ist es immer wieder ein spannendes Experiment, sich auf die verschiedenen Materialien, wie Wachs, Birkenhaut und Blattgold, einzulassen, sie zu kombinieren und ihre bildnerische Wirkung zu erproben. Die Bonnerin

Lissy Theissen zeigt zum einen Bilder, die durch die Farbintensität der Sonnenspiele faszinieren („Sonnenfelder“), zum anderen spannt sie Leinwand auf Leinwand, um darauf Papier und Farben wie Flügel aufzubringen („Flügel der Unendlichkeit“ und „Geflügelte Träume“). Dabei wird das Gewebe der Leinwand zu einer neuen Reflektionsebene, die verdeutlicht, dass wir immer ein Teil des Ganzen sind.

Das „Zwergengeflüster“ von Michaela Plenkner aus Kelkheim zeigt Fotografien von Gartenzwergen in lebenstypischen Situationen. Den Bildern sind Texte von Kurt Tucholsky zugeordnet, in denen ironisch typische menschliche Eigenarten aufs Korn genommen werden. Die abschließende Fotocollage „Übergang“ greift eine Wiener Brückeninschrift auf, die sich mit dem Tod als Bestandteil des Lebens beschäftigt.
Hans-Uwe Hoffmann aus Seeheim-Jugenheim präsentiert Bilder in Öl/Acryl auf Leinwand und Fluid-Acryl auf Papier, die durch das Band harmonischer Farbgestaltung sowie durch individuelle psychische Prozesse, durch Imagination, Sehnsucht nach dem Märchenhaften, Träumerischen und Metaphysischen zusammengehalten werden.

Frieder Siegler (Klingenberg am Main) beschäftigt sich seit Jahren mit Malerei, Zeichnung und Graphik-Design und zeigt daraus eine Auswahl.

Der katalanische Bildhauer und Maler Ferran Delmàs (Bad Homburg) sieht sich als ein „Former“ des Geistes auf der Suche nach einer inneren Verwandlung jenseits des „Ichs“. Seine Rückkehr zur Materie, zu einer kargen Farbskala, beschränkt auf die Erdfarben, Struktur, Risse, Furchen, ist wie eine verlorene Spur in der Zeit.

Sibylle Möller aus Bad Soden bevorzugt in ihren Werken Acrylfarben, dünn oder pastos aufgetragen oder mit Sand vermischt. In diese Bilder arbeitet sie sehr gerne kunstfremde Materialien als Fragmente der Realität unserer heutigen Konsumwelt ein. Die Wiederverarbeitung und Einbeziehung in den Bildgrund bieten ihr so eine Quelle unerschöpflicher Inspiration.

Die Frankfurterin Herta Werlitz zeigt Werke, die in der Zeit des Völkermords an den Tutsi in Ruanda entstanden sind und einen engen Bezug zu aktuellen Ereignissen in Zentralafrika, Syrien und der Ukraine haben. Neben figurativen Gemälden zeigt sie Plastiken zum Thema Verwandlung - Metamorphose.
Die Vernissage am Freitag, den 09.05.14, wird durch Paul Pfeffer, den Vorsitzenden des Künstlerkreises, um 19.30 Uhr eröffnet. Einführende Worte zur Ausstellung steuert Pascal Heß, Kunsthistoriker aus Frankfurt am Main, bei. Sina Hermann untermalt mit ihrer Querflöte musikalisch die Veranstaltung.

 

zurück zu Ausstellungen 2014